top of page

verbindet Kulturen!

Leitbild ExpoTranskultur

Wir wollen

Zuwanderer und Einheimische näher zusammenbringen. Dazu tauschen wir Geschichten, Bräuche, Lebensweisen und kreative Ideen über das Leben miteinander aus und fördern so das Verständnis und helfen, kulturelle Lücken zu schliessen.


Wir bieten

Darüber hinaus öffentlich zugängliche Veranstaltungen wie Ausstellungen, Workshops und vieles mehr. Einheimische und Migranten tauschen ihre Ideen und Talente so interaktiv wie möglich aus, damit sich ein Dialog zwischen beiden Seiten entwickelt.

 

Wir vermitteln

Auf diese Weise sind Verständnis, Diskussion und Horizonterweiterung zwischen den Kulturen, die in unserer Bevölkerung vertreten sind, für uns von zentraler Bedeutung. Wir achten besonders darauf, den Menschen das Andersartige näher zu bringen und Vorurteile abzubauen. Fröhliche und ungezwungene Begegnungen und offene Zusammenarbeit sind für uns selbstverständlich.

 

 

Wir arbeiten

Meistens unentgeltlich und ehrenamtlich, und wir freuen uns über Spenden. Wir sind politisch und religiös neutral. Wir stellen uns auf die Vielfalt der Kulturen und Sprachen ein. Gleichbehandlung und Empathie sind unsere wichtigsten Grundsätze. Dialog, Gemeinschaft und Freude sind für uns wichtig.

 

 

Wo arbeiten wir

Hauptsächlich in der Stadt Zürich, in der Region Nord und in einigen Gemeinden des Kantons Zürich. Wir arbeiten mit Vereinen, Gemeinschaftszentren und kulturellen Organisationen zusammen.


Wir möchten Möglichkeiten bieten, die Kommunikationsfähigkeit zu verbessern und neue persönliche Kontakte entstehen zu lassen.

"

"

Im Gespräch

Die ExpoTanskultur hat ein klares Ziel: zu integrieren, zu verflechten, zu verbinden.

Der Verein, der 2013 gegründet wurde, ist heute eine anerkannte Institution im Kanton Zürich, CH.

 

Im Jahr 2014 gewann ETKultur den zweiten Platz beim Innovationspreis für seine Praxis der interkulturellen Integration im Kanton Zürich. Ein Video mit den mexikanischen Mitbegründerinnen, der Philosophin Alba Chantico Ledesma und der Künstlerin Paloma Ayala.

bottom of page