Winde der Veränderung

Von Adriana Olmos

Nordwinde oder Südwinde, kommend oder gehend, ihre oder seine?


Historisch gesehen haben die Menschen stets deutliche Unterschiede untereinander gemacht. Aber es bedurfte einer Pandemie, um zu verstehen, dass wir alle exponiert sind, dass es keinen Unterschied nach Rasse, Hautfarbe oder Religion gibt. Dass es keine Grenzen oder Mauern gibt, denn die Welt ist eine einzige.


Heute wissen wir, dass uns die Verwundbarkeit eint, denn am Ende sind wir alle gefährdet. Aber es ist auch klar geworden, dass es an den Menschen liegt, zu überwinden, zu widerstehen, durchzuhalten und vorwärts zu gehen.


Die menschliche Verletzlichkeit hat uns dazu geführt, Paradigmen zu brechen, das Wesentliche zu schätzen und das Leben anders zu sehen. Wir mussten uns voneinander isolieren, um zu verstehen, dass es andere Wege gibt, Dinge zu tun, andere Überzeugungen, andere Wahrheiten. Verwundbarkeit hat es uns auch

ermöglicht, die Verwundbarkeit in anderen zu sehen und uns selbst mit Augen der Gleichheit, des Respekts und der Würde zu sehen.


Dieser neue Blick muss der Motor sein, der die Bande wieder aufbaut, die uns als Gesellschaft verbinden. Denn nach der Gesundheitskrise kommt die Arbeit des Wiederaufbaus dieser Bande. Es kommt die Aufgabe, der Welt all die von dieser Krise ausgehende Kraft und all den Mut in den Dienst zu stellen.


Die soziale Herausforderung besteht heute darin, unsere Verwundbarkeit mit grösstem Mut anzunehmen. Und so können wir vielleicht, wenn die Lektionen richtig gelernt und verinnerlicht werden, bald in einer solidarischeren und mitfühlenderen Welt leben. Eine Welt, die die menschliche Vielfalt schätzt, lernt und respektiert.


Nur die Zeit wird zeigen, ob diejenigen von uns, die in diesem Augenblick leben, richtig die Verantwortung übernehmen, den bestmöglichen Weg für diesen Wind des Wandels aufzuzeigen, der heute die ganze Welt erschüttert.

0 Ansichten

Mithelfen in der ETK

Als ehrenamtliche Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter aktiv werden!

Der Verein ExpoTranskultur (ETKultur) sucht ständig ehrenamtliche Mitarbeiter*innen für sein interkulturelles, interdisziplinäres und hochmotiviertes Team.

Kontakt: volunteers@expotranskultur.org oder hier.